1950 - laufen die Planungen für eine neue Bergmannssiedlung an. Zunächst sind 52 Wohnungen geplant. Die ersten Siedlungshäuser entstehen „Auf der Flöte“. Stallungen für die Bergmannskuh (Ziege) u. a.  Haustiere sollen die Eigenversorgung sichern. Es kommen erhebliche organisatorische und finanzielle Belastungen auf die Gemeinde Lindhorst zu. Den Ausbau und die „Niedersächsische Treuhandgesellschaft für Bergmannssiedlungen GmbH“. Es waren 661 Wohnungen geplant, die auf 1.000 erhöht werden sollten! Die einheimische Bevölkerung erhob zunächst Protest. 1951 wurde Lindhorst zum Aufbaugebiet erklärt. Im Wege von Landtausch konnte der Aufbauplan „West“ mit Ein – und Mehrfamilienhäusern begonnen werden. 1953 waren schon 243 Mietwohnungen bezugsfertig!