Brikettfabrik, Lietstollen, Bergfeste, Ziegelei Rösenheide


1905/06 wurde die Brikettfabrik in der Nähe des Lietstollen gebaut und 1907 fertig gestellt. Die Magerkohle, welche bis dahin zum Georgschacht transportiert und verkokt wurde, sollte nun zu Briketts verarbeitet werden.
Der Kohle wurde Pech aus der Kokerei zugesetzt und mit hohem Druck konnten nun verschieden große  Briketts daraus gepresst werden. Eine Sorte wurden „Die Eisenbahner“ genannt und wogen 3 kg, ein weiteres wog 1 ¼  kg. Das „Schaumburger Nesselblatt“ zierte paarweise als Firmenzeichen dieses Brikett!
Dies gibt uns den Anlass, verschiedene Exponate,
wie Bilder, Fotos, Schichtbücher und vieles mehr,
in der „Bergbau-Museums-Stube“ zu zeigen.